Beiträge-Archiv

U10 (E3): Starker Auftritt von FT München-Gern gegen den SVP

Nach zuletzt zwei klaren Siegen in der Liga empfingen die Jungs von der E3-Jugend des SV Planegg-Krailling am Samstag die Gäste aus FT München-Gern mit breiter Brust. Voller Selbstbewusstsein legten Sie nach dem Anpfiff los, und schon nach drei Minuten schoss Riki nach einem schönen Angriff auf das gegnerische Tor. Der Torwart konnte noch abwehren, doch Marko versenkte den Nachschuss zur 1:0-Führung im Netz. Leider ließen sich die Gäste durch den frühen Rückstand nicht aus dem Konzept bringen. Gern erwies sich als sehr spiel- und kampfstarke Mannschaft und kam nun selbst zu Torchancen, die äußerst effizient genutzt wurden. Nach 12 Minuten stand es schon 3:1 für die Gäste. Nachdem sich die Mannschaft kurzzeitig etwas gefangen hatte kam es gegen Ende der ersten Halbzeit knüppeldick für Planegg: Gern eroberte manchmal schon vom Anstoß weg den Ball und erzielte vier Treffer innerhalb von nur 5 Minuten zum 1:7-Halbzeitstand.

In der zweiten Spielhälfte agierte die E3-Jugend konzentrierter und konnte das Spiel offener gestalten. Jakob aus Mittelstürmerposition und Dorian nach einem langen Freistoß von Felix konnten noch zwei Tore für Planegg erzielen, doch auch Gern schoss noch drei Tore zum 3:10 Zwischenstand. Kurz vor Spielende wurde Planegg vom souveränen Schiedsrichter noch ein Elfmeter zugesprochen, den Dorian zum 4:10-Endstand verwandelte. Alles in allem musste sich die Mannschaft einem sehr starken Gegner geschlagen geben, obwohl einige Tore aus Planegger Sicht sehr unglücklich im Netz gelandet sind und das Ergebnis etwas zu hoch ausgefallen ist.

U13 (D2): Kreisklasse, 3. Spieltag: TSV Neuried – SV Planegg II 2:0

Niederlage beim Nachbarn

Drittes Spiel der Saison zu Gast beim TSV Neuried. Es wurde auf dem Hauptplatz gespielt. Gut gefüllte Tribünen und Stadionmusik trugen zu einer guten Atmosphäre bei. Die Kommentare des Stadionsprechers waren dann schon etwas zu viel des Guten. Aber konzentrieren wir uns auf das Sportliche. Unsere Mannschaft begann die Partie zaghaft und defensiv. Die Angriffe der Gastgeber konnten meist nur durch  das Herbeieilen von ein, zwei Mannschaftskollegen entschärft werden. Auch die, von den Neuriedern bevorzugten Schüsse aus der zweiten Reihe, waren zwar kraftvoll, aber zu ungenau. Wir konnten mit fleißiger, aber auch glücklicher Verteidigungsarbeit das Unentschieden lange halten. Die Defizite im eigenen Spielaufbau waren aber unübersehbar. Bei eigenem Abstoß lösten sich unsere Spieler nicht von Ihren Bewachern, sondern blieben einfach stehen. Hektisch und ungenau gingen die Bälle im Mittelfeld zu oft verloren. Wir kamen nicht in die Zweikämpfe und behalfen uns meist nur mit weiten Bällen, die von unseren Gegnern problemlos abgefangen wurden. Außer vereint hinten auszuhelfen, gelang unserer Mannschaft nicht viel. Kurz vor der Halbzeit kam es durch einen Stockfehler an unserer Strafraumgrenze zu einem unabsichtlichen Handspiel. Den Freistoß verwandelten die Neurieder mit einem Gewaltschuss durch die noch nicht gänzlich sortierte Mauer zum 1:0. Manchmal sind unsere Jungs noch zu brav. Mit einem Spieler den Ball abschirmen bis die eigene Mannschaft bereit ist, den Schützen ein bisschen nervös machen, dass hatten unsere Gastgeber jedenfalls besser drauf. Interessant war kurz vor der Halbzeit, eine fast identische Szene auf der anderen Seite. Unser Freistoß wurde schön getreten, der Torwart konnte nur prallen lassen, leider ging unser Nachschuss aus kurzer Distanz in den weißblauen Himmel. Nach der Halbzeit dauerte es nur 7 Minuten bis wir das 2:0 hinnehmen mussten. Mit einer Energieleistung setzte sich der Neurieder auf der rechten Seite bis zur Grundlinie durch und konnte trotz Bedrängung seinen Mitspieler finden, der problemlos einschob. In der Folge häuften sich unsere Chancen aber auch die Gastgeber blieben mit einem Pfostenschuss immer noch brandgefährlich. Mit Einsatzwillen und Fleiß erkämpften wir uns noch einige Chancen, aber es blieb schließlich beim verdienten 2:0. Interessant wäre es gewesen, wenn wir nicht zu viel Respekt vor dem Tabellenzweiten gehabt hätten. Speziell in der ersten Hälfte haben wir es absolut versäumt eigene Angriffe zu kreieren und somit die eigene Abwehr zu entlasten. So aber muss man eingestehen, dass der TSV Neuried uns heute überlegen war.

geschrieben von: fjs

Kreisliga Herren: Planegg II erobert Tabellenführung

Die Planegger Fußball-Reserve hat die Tabellenführung in der Kreisliga München 2 übernommen. Das Gipfeltreffen beim bisherigen Branchenprimus SV München Laim entwickelte sich zu einer Nervenschlacht, bei der SVP II mit 3:2 (1:1) die Oberhand behielt.

„Ich bin glücklich“, freute sich Michael Lelleck über den vierten Sieg in Serie, „mit zwölf Punkten haben wir jetzt schon so viele wie vergangenes Jahr erst zur Winterpause.“ Selbst der Trainer bekam bereits in der ersten Hälfte die Flatter. Anstatt gelassen zu bleiben und seine Kicker zu beruhigen, trug er von außen selbst noch Nervosität in die Begegnung hinein. „Wir spielen beim Spitzenreiter“, versuchte sich Lelleck zu entschuldigen.

Seiner Mannschaft war der Druck ebenfalls anzumerken. Nach einer Viertelstunde musste sie den Rückstand durch Jonas Perlowsky hinnehmen, der einen Fehler der Planegger Hintermannschaft bestrafte. Der Ausgleich durch Allessandro Basciu kurz vor der Pause fiel eher glücklich. Laims Torwart Alexander Schneider wehrte einen Freistoß von Manuel Capek direkt auf den Kopf des Stürmers ab, der keine Probleme hatte, den Ball aus einem Meter einzunicken.

Zehn Minuten nach dem dem Seitenwechsel war der Torschütze erneut zur Stelle. Wieder leistete Capek die Vorarbeit auf Benjamin Stadler, der mit Basciu Doppelpass spielte. Als Schneider zehn Minuten später einen Schuss von Otavio Derewlany Eugenio zunächst parierte, dann aber über die eigene Torlinie rollen ließ, schien die Partie entschieden. Die Gäste gaben das Heft aber wieder aus der Hand. Luis Aguilar Rivera schaffte in der 75. Minute aber nur noch den Anschluss.

Autor: Christian Heinrich auf www.fussball-vorort.de. Originalbericht: http://www.fussball-vorort.de/verein/sv-planegg-krailling/mannschaft/herren-ii/artikel/planegg-ii-erobert-tabellenfuehrung/86/1150/96541

Landesliga Herren: Ein Punkt für die Moral

Wieder kein Sieg – und das trotz mehr als 50 Minuten in Überzahl für den SV Planegg-Krailling. Immerhin punkteten die Landesliga-Fußballer am Sonntag trotz eines frühen Rückstands gegen den SV Türkgücü-Ataspor München.

Planeggs Abteilungsleiter Helmut Freytag bewertet das 1:1 Unentschieden seiner Landesliga-Fußballer am Sonntag gegen den SV Türkgücü-Ataspor München überwiegend positiv. „Wir müssen in unserer Verfassung in kleinen Schritten denken“, stellte Freytag fest. Den ersten Fortschritt sah er, nachdem die Mannschaft von Trainer Dario Casola früh in Rückstand geraten war. Denn die Planegger schlugen kurz darauf zurück.

Der Reihe nach: Eine Hereingabe von Mevlüt Cams hatte sich mit Unterstützung des kalten Nordostwindes ins lange Eck zum frühen Schock für die Gäste gesenkt. Zuvor war die Planegger Verunsicherung bis unters das Tribünendach zu spüren gewesen. Danach entdeckten die Gastgeber jedoch ihr Kämpferherz. „Da war eine ganz andere Mannschaft auf dem Platz als noch gegen Eching“, lobte Freytag. Den Lohn gab es schnell. Ludwig Heigl wurde zwar im letzten Moment gestoppt, doch Schiedsrichter Paul Birkmeir wertete die Grätsche des Verteidigers als Rückpass. Da Gästetorwart Nazim Kücükkaya den Ball in die Hände genommen hatte, gab es indirekten Freistoß. Florian Böhm nutzte diese Chance und versenkte den Ball im Torwarteck.

Als sich dann auch noch Türkgücü-Spieler Mert Gündüzalp mit Gelb-Rot frühzeitig verabschiedete, standen die Zeichen auf Heimsieg. Die Gäste dachten jedoch gar nicht daran, klein beizugeben. Sie waren auch nach der Pause das bessere Team. „Die hatten schon ein paar außergewöhnliche Spieler vorne drin“, sagte Freytag. „Wir haben es aber geschafft, dass die zu keiner hundertprozentigen Torchance gekommen sind. Wenn die nicht so ein Glückstor geschossen hätten, hätten wir zu Null gespielt.“

Die Gästeoffensive ermöglichte den Planeggern einige gute Chancen für Schnellangriffe. Richtig gefährlich wurde es jedoch nur einmal, doch diese Möglichkeit hätte zum 2:1 für die Gastgeber führen müssen. Völlig frei vor dem Tor konnte sich Thomas Meyer die Ecke eigentlich aussuchen, doch er jagte den Ball über die Latte (63.). „Das passiert, wenn der Kopf nicht so ganz mitspielt“, sagte Freytag und nahm den Spieler in Schutz. Stattdessen lobte er das Kollektiv. „Die Mannschaft hat gesehen, dass sie punkten kann, wenn sie kämpferisch alles gibt.“

Autor: Tobias Huber auf www.fussball-vorort.de (Originalbericht: http://www.fussball-vorort.de/verein/sv-planegg-krailling/mannschaft/herren/artikel/ein-punkt-fuer-die-planegger-moral/86/1149/96251)

U10 (E3): Das Schützenfest der E3-Jugend gegen den SV 1880 München endet mit 7:1!

Im 1. Auswärtsspiel trafen unsere Jungs auf den SV 1880 München, der auch sein erstes Spiel ungefährdet gewonnen hatte. Hochmotiviert gingen unsere Jungs an die Sache, doch die ersten 10 Minuten ließen nichts Gutes verheißen. Unsere Jungs standen tief in der Defensive und konnten nur mit vereinten Kräften das 0:0 halten. Doch dann ging alles ganz schnell, unser linker Verteidiger, Yannick, passt zu Ricky, dieser flankt zu unserem Stürmer, Dorian, der zum 1:0 verwandelt. Weiterlesen

U11 (E1): SV Planegg-Krailling – SpVgg Unterhaching ll 6:4

Zum ersten Heimspiel der Saison gegen die SpVgg Unterhaching sind alle Spieler wieder gesund und stehen zur Verfügung. Von Anfang an diktiert der SV Planegg das Spielgeschehen und erarbeitet sich mit schnellem Kombinationsspiel viele Torchancen. Schon in der ersten Minute muss der sehr gute Torwart von Unterhaching sein ganzes Können zeigen um einen Schuss von Philipp zu parieren. In der 3. Minute setzt sich Vincent auf der rechten Seite durch und bedient Emir, dessen Schuss der Torwart nur mit größter Mühe noch von der Linie kratzen kann. Weiterlesen

U13 (D2) Kreisklasse, 2. Spieltag: SV Planegg II – MTV 1879 München 3:0

Erster Heimsieg

Nachdem der Saisonauftakt letztes Wochenende gelungen war, traten wir dieses Wochenende unter den Augen vieler neugieriger Zuschauer zum ersten Heimspiel der Saison an. Unser Gegner, der MTV 1879 München, konnte ebenfalls drei Punkte aus dem ersten Spieltag vorweisen. Trotz deutlicher körperlicher Überlegenheit des Gegners, spielte sich die erste Viertelstunde nur in der Hälfte unserer Gäste ab.
Eckenverhältnis 6:0 und ein Ballbesitz von gefühlten 70 % unterstreichen zwar unsere Dominanz, aber es fehlte an Timing und Genauigkeit, um wirklich gefährlich zu werden. Parallelen zum letzten Spiel wurden wach, als in der 15. Minute der Pass in die Tiefe endlich saß und der Assist auch verwertet wurde. Nach dem Führungstreffer häuften sich die Chancen, wenn auch das Spiel durch die Mitte meist vom gegnerischen Libero geblockt wurde. Dieser Hüne in der Verteidigung unserer Gäste räumte nahezu alle Anspiele in die Spitze ab und hielt somit seine Mannschaft im Spiel. Erst ein Freistoß kurz vor der Pause wurde vom Gästekeeper falsch eingeschätzt. Den Abpraller nutzten wir zum Pausenstand von 2:0. Nach der Pause brannten wir ein Feuerwerk von drei Großchancen innerhalb von fünf Minuten ab. Jeder Treffer hätte die Partei vorzeitig entschieden, aber wir machten es noch einmal spannend. Nachdem wir leider ergebnisrelevant nicht nachlegen konnten, kam der MTV besser ins Spiel. Die nächsten fünfzehn Minuten gehörten absolut unseren Gästen. Abspracheprobleme in unserer Verteidigung, gefährliche Ecken unserer Gegner und ein halbherziges Zweikampfverhalten ließen uns nochmals um den Sieg zittern. Erst in der 47. Minute gelang es uns wieder einen perfekten Angriff vor zu tragen. Pass auf rechts außen, dort bis zur Grundlinie durchgetankt, Auflage in den Rücken der Abwehr und von dort Volley zum 3:0. Die restliche Spielzeit gehörte wieder unserer Mannschaft, es geschah aber nichts Nennenswertes mehr bis zum Schlusspfiff.

Fazit: Insgesamt hatten wir den Gegner gut im Griff, aber die Phase in der zweiten Halbzeit zeigt, dass man über 60 Minuten das Pressing und die Zweikampfstärke hoch halten muss, um den Gegner nicht ins Spiel kommen zu lassen. Das Ergebnis ist in Ordnung, aber es gibt immer noch etwas zu verbessern.

geschrieben von: fjs

Planegg II schlägt Neuhadern promblemlos

Autor: Christian Heinrich auf www.fussball-vorort.de

Statt einer Lobrede setzte es nach dem 4:0 (0:0)-Sieg über den FC Neuhadern geharnischte Kritik von Michael Lelleck an seinen Fußballern.

„Wir sollten die erste Halbzeit schnellstens vergessen“, wetterte der Trainer der Planegger Reserve, „denn es war unter aller Sau, was wir da abgeliefert haben“. Der Coach machte für die gestrige mäßige Leistung die Feierbiester in seinem Team verantwortlich. Die Hälfte der Mannschaft hatten am Samstag ausgiebig den Wiesnbeginn begossen, was dem Übungsleiter mächtig missfiel. „Wenn man zu viel Alkohol trinkt, wirkt sich das auf die Leistung aus.“

Zum Glück hatte sich mit dem FC Neuhadern nur der Tabellenletzte der Kreisliga 2 München an der Hofmarkstraße angesagt, der ziemlich überfordert wirkte, obwohl die Planegger mit strengem Blick in die Landschaft schauten. Allerdings dauerte es bis zur 51. Minute, ehe die Platzherren zu ihrem ersten Treffer kamen. Eine Stafette über Patrick Ochsendorf und Christoph Ettl schloss Ali Maisam Morad mit dem 1:0 ab. Eine Viertelstunde später besorgte Ettl mit der Hacke bereits die Vorentscheidung. „Alle Treffer waren schön herausgespielt“, zeigte sich Lelleck wieder mit seinen Balltretern versöhnt.

Die profitierten eine Viertelstunde vor Schluss von der unfreiwilligen Hilfe von Neuhaderns Keeper Felix Heiland, der sich den Ball selbst ins Netz legte. Dass es auch anders geht, demonstrierte Ettl wenige Minuten später, als er ebenfalls nach einem schönen Spielzug den Endstand markierte. „Ein 2:0 wäre verdient gewesen“, empfand Lelleck das Ergebnis aber als zu hoch.

  

  

Alle Spiele im Überblick

Laden...

SCHWARZ & BLAU Newsletter

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diese Seite zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 10 anderen Abonnenten an