Beiträge-Archiv

U17 (B1): Zwei unterschiedliche Halbzeiten

Bei wirklich grauenvollem Wetter mit Regen, winterlichen Temperaturen und kaltem Wind hat es mich mal wieder nach draußen zu den Jungs auf die Ersatzbank gezogen, wo ich diesen mal etwas anderen Spielbericht verfasst habe. Vor Beginn des Spiels gegen den SV Heimstetten war ich dieses Mal eigentlich relativ zuversichtlich und habe auch gehofft, dass die Jungs sich endlich aufrappeln und die nötigen drei Punkte mit nach Hause holen würden. Ob sie dies geschafft haben, erfahrt ihr, wenn ihr weiter lest.

Nachdem ich meine heiße Schokolade zuende genossen hatte, war es schon kurz vor 17:00 Uhr und ich machte mich von der Gaststätte auf den Weg zur Ersatzbank, wo die Ersatzspieler schon saßen. Doch auch meine Zuversicht für das heutige Spiel brachte in der ersten Halbzeit nicht wirklich viel. Immer wieder gab es Umsetzungsfehler, wie die letzten Spiele auch schon, und es war eine klare Abwesenheit zu erkennen. Der ein oder andere Spieler hörte auch nicht wirklich auf die Anweisungen bzw. Ansagen des Trainers. Sprich: Die erste Halbzeit war nicht schön mit anzusehen. Meine Wochenenden verbringe ich eigentlich gerne auf dem Fußballplatz und unterstütze die Jungs und das Trainerteam, selbst wenn es etwas ungewöhnlich ist und andere möglicherweise in die Stadt fahren oder ähnliches. Ich bin damit groß geworden und kenne es auch nicht anders. Aber zurück zum Spielverlauf. Unglücklicherweise bekamen die Planegger Jungs vor Abpfiff der ersten Halbzeit dann noch das 1:0, ich denke das war aber auch irgendwie zu erwarten.

Nach dieser pomadigen Leistung und scheinbar deutlichen Worten in der Kabine kamen die Jungs schon mit einer ganz anderen Motivation wieder auf den Platz. Man bemerkte plötzlich den Willen und dass sie von nun an um die drei Punkte kämpfen wollten. Für mich persönlich hat es anschließend auch wieder viel mehr Spaß gemacht den Jungs wirklich beim Fußballspielen zuzuschauen. Immer wieder hatten sie sehr schöne Aktionen drin, bei denen sie den Ball einfach laufen haben lassen. in diesen Momenten haben sie den gar nicht schwachen Gegner teilweise taktisch sehr gut ausgespielt. Unter anderem nach der Einwechslung von Aldin Bajramovic kehrte ein wenig Ruhe in das Spiel ein. Doch obwohl die Planegger Jungs gute Chancen zu einem Torerfolg bzw. mehreren Torerfolgen hatten, brachten sie den Ball an diesem Abend einfach nicht ins Tor. Wovon der Gegner nicht sprechen konnte, denn aus drei Torchancen machten sie drei Tore. Wobei man dazu sagen muss, dass eines davon klar und deutlich ein Abseits gewesen wäre. Wie das Glück die Jungs an diesem Abend aber verfolgt hat – oder um genau zu sein schon seit den letzten drei Spielen – hat der Schiedsrichter dies nicht gesehen oder wollte es in dem Moment nicht pfeifen. Der letzte Treffer für den SV Heimstetten war meines Erachtens wirklich Zufall und ein Quäntchen Glück, wie das ganze Spiel schon über, denn nach einer Flanke haute sich ein Spieler des SVP den Ball fast selbst ins Tor: Der Ball ging direkt unter die Latte, doch zum Glück war er nicht über der Linie. Wie gesagt, das Glück war aber nicht auf der Seite des SV Planegg und so brachten sie aus dieser Situation raus den Ball nicht aus dem Sechzehner und es war ein ewiges Hin und Her. Die Spannung in mir stieg, denn die, die draußen auf der Bank sitzen und natürlich in solchen Momenten nicht eingreifen können, schreien dann nur „Bringt den ball jetzt endlich da raus!“ Ob sie’s geschafft haben? Nein, Heimstetten war wieder zur richtigen Zeit am richtigen Platz und machte den Schlusstreffer, was zugleich auch 3:0 für den SVH bedeutet.

Mir wäre fast das Herz in die Hose gerutscht. In dem Fall sind einem die Hände gebunden und das einzige, was strapaziert wird, sind die eigenen Nerven, denn jeder im Trainerteam möchte, dass die Jungs gewinnen und weiß, dass sie es jetzt nach vier Spielen ohne Sieg wirklich mal wieder verdient hätten. Doch dazu sollten sie nicht nur in der 2. Halbzeit beweisen, dass sie wollen, kämpfen und das umsetzen was ihr Trainer ihnen ständig sagt, sondern von der ersten Sekunde an, nachdem jeder der elf Spieler den Platz betritt. Auch wenn es schwer ist, etwas anzunehmen und umzusetzen, was von dem Trainer oder einer erfahreneren Person gesagt wird und auch wenn man oft denkt man selbst weiß es besser oder will es in dem Moment nicht glauben, sollte man, bevor man sich dagegen sträubt, es erstmal versuchen. Ich selbst stecke in einer ähnlichen Situation wie die Jungs, nur nicht auf Fußball bezogen.

Doch wie sie gesehen haben, hat es ja dann in der 2. Halbzeit funktioniert, nur leider ohne Erfolgserlebnisse. Wenn sie diese Einstellung beibehalten und alles gut läuft, sie im Training am Montag Gas gegeben haben, können sie sich am Mittwoch gegen Milbertshofen um 18:30 Uhr beweisen. Dieses mal dann hoffentlich mit mehr Erfolg, denn Erfolg ist auch etwas, was einem Ansporn gibt weiter zu machen und nicht aufzugeben. Ich bin sehr gespannt, freue mich auf  Mittwoch Abend in Milbertshofen und wünsche den Jungs ganz viel Erfolg, denn ich denke einfach wird es nicht werden… aber was ist schon einfach im Leben. Wir würden uns über zahlreiche Zuschauer sehr freuen.

SVP – SV Heimstetten 0:3 (0:1)
5.5.2019 – Text: Chiara Teseo

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Alle Spiele im Überblick

Laden...

Stab – U17 (B1)

Cheftrainer:Teseo Guiseppe
01516 / 110 13 17
Co-Trainer:Voigt Valentin
01512 / 237 93 42
Training:Heide-Volm-Stadion
Montag u. Mittwoch
19:15 - 20:45 Uhr
Freitag
17:30 - 19:00 Uhr
Kontakt:Mail schreiben

Zum Vergrößern anklicken!

Real Madrid Fußballcamp 2019!

Zum Vergrößern anklicken!

SCHWARZ & BLAU Newsletter

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diese Seite zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 9 anderen Abonnenten an